Junioren - Bezirksliga Cottbus

Aufgenommen am 26.02.1967 vor dem Halbfinalspiel im Junge-Welt-Pokal beim FC Rot-Weiß Erfurt (0:1).

Die Juniorenmannschaft der BSG Energie gewann im November 1966 den Junge-Welt-Bezirkspokal durch den Sieg im Wiederholungsspiel gegen die BSG Aktivist Schwarze Pumpe in Spremberg (2:0). Das erste Endspiel in Welzow endete 2:2. Durch den Sieg qualifizierte sich die Energie-Mannschaft für den Junge-Welt-Pokal. Nach Siegen im Achtelfinale beim 1. FC Union Berlin (1:0) und im Viertelfinale gegen den 1. FC Magdeburg (2:0) erreichte erstmals eine Energie-Juniorenmannschaft das Pokalhalbfinale.

Hintere Reihe von links: D. Winkler, Günter Mikosch, Hans-Joachim Zukunft, Peter Müller, Matthias Jahn, Werner Szymanski.
Vordere Reihe von links: Horst Rackel, Eckhard Mihlan, Wilfried Schmidt, Hans-Jürgen Lindscheidt, Werner Schulz.

Aufgenommen am 11.03.1967 nach dem Spiel um Platz 3 im Junge-Welt-Pokal in Ronneburg. Die Energie-Junioren gewannen gegen die BSG Motor Zwickau mit 2:1 und sicherten sich die Bronze-Medaille.
Das Halbfinalspiel ging zuvor gegen den FC Rot-Weiß Erfurt verloren (0:1).

Hintere Reihe von links: Willi Gebauer (Geschäftsführer), H. Depta (Betreuer), D. Winkler, Peter Müller, Hans-Joachim Zunkunft, Helmut Beulich (Trainer), Günter Mikosch, Werner Schulz, Bernd Woito, Heinz Grille (Finanzleiter).
Vordere Reihe von links: Eckhard Mihlan, Horst Rackel, Wilfried Schmidt, Matthias Jahn, Hans-Jürgen Lindscheid, Werner Szymanski, ? Sykora.

Die Juniorenmannschaft des BSG Energie gewann die Bezirksmeisterschaft 1967.

Aufgenommen nach dem ersten Vorrundenspiel um die Deutsche Juniorenmeisterschaft gegen den BFC Dynamo. Das Heimspiel ging mit 1:2 verloren. Die weiteren Vorrundengegner waren die BSG Stahl Eisenhüttenstadt und die BSG Motor Babelsberg.

Hintere Reihe von links: Hans-Jürgen Lindscheid, Hans-Joachim Zukunft, Peter Müller, Günter Mikosch, Frank-Rainer Withulz, Werner Szymanski.
Vordere Reihe von links: Eckhard Mihlan, Horst Rackel, Wilfried Schmidt, Matthias Jahn, Werner Schulz.