Junioren - Bezirksliga Cottbus

Aufgenommen am 26.02.1967 vor dem Halbfinalspiel im Junge-Welt-Pokal beim FC Rot-Weiß Erfurt (0:1).

Die Juniorenmannschaft der BSG Energie gewann im November 1966 den Junge-Welt-Bezirkspokal durch den Sieg im Wiederholungsspiel gegen die BSG Aktivist Schwarze Pumpe in Spremberg (2:0). Das erste Endspiel in Welzow endete 2:2. Durch den Sieg qualifizierte sich die Energie-Mannschaft für den Junge-Welt-Pokal. Nach Siegen im Achtelfinale beim 1. FC Union Berlin (1:0) und im Viertelfinale gegen den 1. FC Magdeburg (2:0) erreichte erstmals eine Energie-Juniorenmannschaft das Pokalhalbfinale.

Hintere Reihe von links: Detlef Winkler, Günter Mikosch, Hans-Joachim Zukunft, Peter Müller, Matthias Jahn, Werner Szymanski.
Vordere Reihe von links: Horst Rackel, Eckhard Mihlan, Wilfried Schmidt, Hans-Joachim Lindscheid, Werner Schulz.

Aufgenommen am 11.03.1967 nach dem Spiel um Platz 3 im Junge-Welt-Pokal in Ronneburg. Die Energie-Junioren gewannen gegen die BSG Motor Zwickau mit 2:1 und sicherten sich die Bronze-Medaille.
Das Halbfinalspiel ging zuvor gegen den FC Rot-Weiß Erfurt verloren (0:1).

Hintere Reihe von links: Willi Gebauer (Geschäftsführer), Heinz Depter (Betreuer), Detlef Winkler, Peter Müller, Hans-Joachim Zunkunft, Helmut Beulich (Trainer), Günter Mikosch, Werner Schulz, Bernd Woito, Heinz Grille (Finanzleiter).
Vordere Reihe von links: Eckhard Mihlan, Horst Rackel, Wilfried Schmidt, Matthias Jahn, Hans-Joachim Lindscheid, Werner Szymanski, Hartmut Zickora.

Die Juniorenmannschaft des BSG Energie gewann die Bezirksmeisterschaft 1967.

Aufgenommen nach dem ersten Vorrundenspiel um die Deutsche Juniorenmeisterschaft gegen den BFC Dynamo. Das Heimspiel ging mit 1:2 verloren. Die weiteren Vorrundengegner waren die BSG Stahl Eisenhüttenstadt und die BSG Motor Babelsberg.

Hintere Reihe von links: Hans-Joachim Lindscheid, Hans-Joachim Zukunft, Peter Müller, Günter Mikosch, Frank-Rainer Withulz, Werner Szymanski.
Vordere Reihe von links: Eckhard Mihlan, Horst Rackel, Wilfried Schmidt, Matthias Jahn, Werner Schulz.